Eine Frau legt einen Löffel mit Zucker in den Garten. Das sollten wir eigentlich alle machen!

Es klingt vielleicht etwas seltsam einen Löffel mit Zucker in den Garten zu legen, es ist aber lebenswichtig! Warum? Wegen der Bienen! Bienenliebhaber aus der ganzen Welt teilen Fotos, auf denen die kleinen Tierchen Zuckerwasser von Löffeln trinken, infolge einer Nachricht auf einer Facebook-Seite (die dem Engländer David Attenborough gewidmet ist). Auf dieser Seite wird um Hilfe gebeten, den Bienen mit einer ganz simplen Tat zu helfen: lege einen Löffel mit Zucker in den Garten.

„In dieser Zeit des Jahres sehen Bienen oft so aus, als würden sie fast sterben, was aber keinesfalls der Fall ist. Bienen können ermüden und dann haben sie einfach nicht mehr genug Energie, um zu ihrem Volk zurückzukehren, was dann dazu führt, dass sie weggefegt werden“, so der Facebook-Bericht. „Wenn man eine ermüdete Biene im Haus trifft, wird ihr eine ganz simple Zuckerlösung wieder helfen zu Kräften zu kommen. Einfach zwei Esslöffel Zucker mit einem Esslöffel Wasser mischen und in den Garten stellen. Es gibt sogar den Hashtag #savethebees!“

Wie ABC News berichtet, ist das Beste, was Menschen noch tun können, blühende Pflanzen in ihren Gärten pflanzen und Pestizide vermeiden. Wenn man sich dann aber doch für den Löffel mit Zucker entscheidet, sollte man mit der Sorte Zucker vorsichtig sein, die man hierfür verwendet. Am besten nimmt man weißen Zucker (Saccharose), um den Honigmangel im Bienenstock zu kompensieren und somit eine Hungersnot im Bienenvolk zu vermeiden, so die Aussage des Ministeriums für Primärindustrie.

Bienen sammeln Nektar oder Saccharose von blühenden Pflanzen, bevor diese in Form von Honig für späteren Gebrauch z.B. im Winter, wenn keine Blüten mehr zur Verfügung stehen, eingelagert wird. Während des Reifens des Nektars findet eine chemische Reaktion statt, bei der Saccharose (Nektar) in Fruktose und Glukose umgewandelt wird. Die Reaktion erfolgt durch ein Enzym, das auf natürliche Weise von Bienen dem Blumennektar hinzugefügt wird.

„In den letzten 5 Jahren ist die Anzahl der Bienen um ein Drittel zurückgegangen. Wenn die Bienen von der Erde verschwinden würden, würde auch der Mensch nur noch 4 Jahre überleben“, wird oft gesagt. Das Vermeiden eines weiteren Rückgangs der Bienenpopulationen ist darum sehr wichtig, um die weltweite Nahrungsmittelproduktion am Leben zu erhalten. Einer von drei Bissen Nahrung, die auf der Welt konsumiert wird, hängt von den Bienen ab, die etwa 80% aller blühenden Pflanzen auf der Erde bestäuben. In den USA z.B. bestäuben die summenden Tieren 75% aller Obst-, Nuss- und Gemüsepflanzen.

Darum: Lege auch du schnell einen Löffel in Garten!